Lade Veranstaltungen

Erntedank

Alle guten Gaben, alles was wir haben, kommt oh Gott von Dir, wir danken Dir dafür.

Ein über Generationen hinweg bekanntes Tischgebet und gern gesungenes Lied. Am Familientisch, im Kindergarten und bei Festen führt es Menschen zusammen, um für Essen, Trank und die Vorbereitung zu danken. Es besingt die Fülle der guten Gaben im Lebenskreislauf. Es erinnert an den Ursprung der Schöpfung: alles was wir haben, kommt von Gott. Das erfüllt die Empfangenden mit Dank.

Fülle der Gaben

Wie herrlich ist es über Märkte zu schlendern. Die Fülle an Früchten in ihrer Vielfalt und Farbenpracht auf sich wirken zu lassen. Die Düfte von Obst, Gemüse und Gewürzen zu riechen und zu schmecken. Welch ́ eine Kraft geht vom Anblick eines reifen Getreidefeldes aus, das sich im Sommerwind wiegt oder einer bunten Blumenwiese? Das Summen der Bienen, das Zirben der Grillen und Tanzen der Schmetterlinge, sie alle künden von der reichhaltigen Schöpfung. Die Gaben Gottes, die unseren Tisch decken, sind in Hülle und Fülle vorhanden. Genug für alle! Genug für Mensch und Tier auf der gesamten Erde. So zeugt auch die Gnadenzusage aus Joel 2: „Siehe ich will euch Getreide, Wein, öl die Fülle schicken, dass ihr genug davon haben sollt[…] Fürchte dich nicht liebes Land […]. Fürchtet euch nicht ihr Tiere auf dem Feld […]. Und ihr Kinder Zions, freuet euch und seid fröhlich im Herrn, eurem Gott […].“

Achtsamkeit reifen lassen

Die Früchte des Feldes fallen nicht vom Himmel. Dahinter steckt viel Mühe und Arbeit. Einen gesunden Boden aufzubauen und für die Saat vorzubereiten. Saat und Pflanzen bis zur Ernte zu pflegen und vor Gefahr zu bewahren. Dasselbe gilt entsprechend für das Vieh. Damit es eine gute Ernte gibt und wir gesunde Lebensmittel kaufen können, ist viel Handarbeit erforderlich. Doch das Wachsen und Reifen geht ohne unser Zutun, umsonst. Ps.65 und Joel 2 lenken unseren Blick auf GOTT, den Schöpfer. ER lässt es herabregnen, schickt Früh- und Spätregen und ER segnet das Gewächs. ER ist unser Lehrmeister. Dies beinhaltet auch Geduld des Wachsens und des Reifen-Lassens. Für das Bewahren eines gesunden Klimas, damit die Früchte gedeihen können. GOTTES Zusage: „Ihr sollt genug zu essen haben und den Namen eures GOTTES preisen“ (Joel 2,26a), schließt eine gerechte Teilhabe aller Lebewesen ein. Achtsamkeit braucht Raum und Zeit.

Dank an GOTT

In aller Knappheit fasst es die Liedzeile zusammen: „Alles was wir haben, kommt oh Gott von dir, wir danken dir dafür.“

Erntedank – Gott sei es gedankt! Ihm sei Dank für das Geschenk der Schöpfung.

Nach oben